Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt -Standort Kiel-

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Fernsteuerung

FernwirksystemAlle Leuchtfeuer an der deutschen Küste werden heute ferngesteuert und fernüberwacht. Das einzigartige Berufsbild des Leuchtturmwärters gibt es nicht mehr. Nur selten müssen heute die Wartungstechniker die Leuchttürme aufsuchen. Wenn die Lichtquelle eines Leuchtfeuers ausfällt, wird automatisch auf eine Reservelampe umgeschaltet, davon gibt es mindestens eine, bei manchen Anlagen sogar bis zu fünf. Der technische Zustand der Anlagen wird in den Verkehrszentralen angezeigt. So kann die Schifffahrt bei Ausfällen oder Fehlfunktionen informiert und gewarnt werden.

Durch moderne Steuerungstechniken auf dem Gebiet der Fernüberwachung und Fernsteuerung sind im Bereich der visuellen Schifffahrtszeichen Einrichtungen, wie z.B. Leuchtfeuer, Richtfeuer etc. automatisiert, unbemannt und fernwirktechnisch in Form von Ortssteueranlagen an die Verkehrszentrale angebunden.

Zwischen den Ortssteueranlagen bzw. Schifffahrtszeichen und der Verkehrszentrale werden auf einem eigenen redundanten Fernwirknetz Informationen und Fernwirkbefehle übertragen und protokolliert.

An die technischen Einrichtungen auf den Leuchttürmen werden hohe Anforderungen gestellt. Neben genau definierten Parametern (Leuchtstärken, Abstrahlrichtungen etc.) werden hohe Zuverlässigkeiten und Verfügbarkeiten durch redundante Anlagen gefordert.

Der technische Zustand der Anlagen wird in der Verkehrszentrale angezeigt. So kann die Schifffahrt bei Fehlern oder Totalausfällen frühzeitig informiert und gewarnt werden.

Auch für Tonnen gibt es funkgestützte Überwachungseinrichtungen (z.B. per GSM), die teilweise an der deutschen Küste eingesetzt werden.

Die entfernten Standorte der festen Schifffahrtszeichen erfordern, dass bei Störungen auch ohne Personaleinsatz schnell Ersatz geschaffen wird. Die festen Schifffahrtszeichen sind daher mit Ersatzlampen und automatischen Lampenwechselvorrichtungen ausgestattet, die automatisch bei Ausfall der Hauptlampe in Betrieb gehen. Der Betriebszustand muss daher angezeigt werden.

Links siehen Sie Seezeichenfernwirk-Anzeigen und Bedienungen am Beispiel des INFO-Systems in einer Verkehrszentrale.