Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt -Standort Kiel-

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Patente im Binnenbereich

Wer ein Fahrzeug auf einer Bundeswasserstraße führen will, bedarf eines Patentes oder einer Fahrerlaubnis - siehe auch www.elwis.de.

Für den Verkehr auf dem Rhein ist ein Rheinpatent nach der Rheinpatentverordnung, für den Verkehr auf den übrigen Binnenwasserstraßen ist eine Fahrerlaubnis nach der Binnenschifferpatentverordnung erforderlich. Hier finden Sie den aktuellen Text der Rheinpatentverordnung und der Binnenschifferpatentverordnung.

Patente und Fahrerlaubnisse werden nach einer Prüfung erteilt. Die GDWS Ast. Nord ist Prüfungsbehörde für Fahrerlaubnisse nach der Binnenschifferpatentverordnung.

Unter bestimmten Voraussetzungen darf ein Fahrzeug nur mit Radar gefahren werden. Wer eine Radarfahrt durchführt, muss neben dem notwendigen Patent ein Radarpatent nach der Rheinpatentverordnung vom 26.11.1998 und vom 20.05.1999 besitzen. Voraussetzung ist auch hier die Ablegung einer Prüfung. Zuständige Behörden sind die Generaldirektionen Wasserstraßen und Schifffahrt Außenstelle West, Süd, Südwest und Ost.

Weitere Prüfungstermine für den Erwerb von Rheinpatenten, Befähigungsnachweisen in der Binnenschifffahrt und ADNR-Bescheinigungen werden bei Bedarf festgesetzt.

Eine Anmeldung zur Prüfung muss mit allen, nach Patentverordnungen vorgeschriebenen Unterlagen mindestens fünf Wochen vor dem gewünschten Prüfungstermin schriftlich bei der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt Außenstelle Nord, Kiellinie 247, 24106 Kiel vorliegen. Das Anmeldeformular ist hier zum Downloaden hinterlegt.

Bitte beachten Sie, dass wir Anträge per e-mail nicht bearbeiten können, da wir keine Möglichkeit haben, Ihre Identität online zu prüfen.

Anträge für den Erwerb von ADNR-Bescheinigungen können unmittelbar bei der GDWS Ast. Nord gestellt und eingereicht werden.

Nachdem die vorgelegten Antragsunterlagen geprüft wurden, werden die Antragsteller schriftlich aufgefordert, eine Vorschusszahlung (§ 16 Verwaltungskostengesetz) in Höhe von 20,00 EURO zu leisten, die als Zulassung zu einer Prüfung gilt. Bei Nichterscheinen verfällt der eingezahlte Betrag.

Die Prüfungsgebühr für ein Schifferpatent beträgt gemäß laufender Nr. 102 Binnenschifffahrtskostenverordnung 70,00 EURO. Dazu kommen noch Auslagen für die Patentkarte und ggf. für externe Beisitzer. Teilnahmeberechtigt an einer Prüfung ist nur der Bewerber, der die Vorschusszahlung ordnungsgemäß geleistet und danach eine schriftliche Einladung zu einer Prüfung erhalten hat.

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie hier: 
(Download mit rechter Maustaste "Ziel speichern unter")