Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt -Standort Kiel-

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Sehenswertes im Bereich der GDWS Ast Nord

Die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung betreibt und unterhält viele Anlagen und Bauwerke, die absolute Sehenswürdigkeiten darstellen. Ein Besuch lohnt sich.

Leuchttürme    
Leuchtturm Wittenbergen, Elbe bei Hamburg  

Sie sind die Wegweiser auf den Weltmeeren und Trutzburgen der oft unberechenbaren See. Längst nicht nur Seefahrern vermitteln sie Orientierung, Schutz und Geborgenheit. Als Wahrzeichen der Küstenregionen gehören sie untrennbar auch zum Landschaftsbild zwischen Nord- und Ostsee. Seit je her faszinieren Leuchttürme Menschen auf der ganzen Welt. Sie warnen Tag und Nacht vor gefährlichen Untiefen, Riffen oder Sandbänken.

Trotz Radar und Satellitennavigationssystem sind auch heute noch viele unserer Leuchttürme für die Schifffahrt als visuelle Seezeichen zur Navigation und Positionsbestimmung sehr wichtig und Teil unseres umfassenden Verkehrssicherungssystems, das wir für die Sicherheit und Leichtigkeit der Schifffahrt betreiben. Erfahren Sie mehr...

Nord-Ostsee-Kanal    
Nord-Ostsee-Kanal   Der Nord-Ostsee-Kanal (NOK) ist die meist befahrene künstliche Wasserstraße der Welt. Er verbindet die Ostsee mit der Nordsee. In seiner Bedeutung ist der Nord-Ostsee-Kanal nicht nur wichtiger Teil der regionalen Wirtschaftsstruktur, sondern auch wesentlicher Baustein des transeuropäischen Verkehrsnetzes. Durch seine Weg- und Zeitvorteile stellt die Bundeswasserstraße NOK für die internationale Schifffahrt einen großen Wettbewerbsvorteil dar. Als Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) gewährleisten wir die kontinuierliche Unterhaltung des Nord-Ostsee-Kanals und stellen langfristig einen sicheren und verlässlichen Transportweg zur Verfügung. Erfahren Sie mehr...
Eisenbahnhochbrücke Rendsburg    
Eisenbahnhochbrücke Rendsburg   Mit dem Bau des Kaiser-Wilhelm-Kanals wurden einige vorhandene Landverkehrswege durchtrennt. Brücken und Fährverbindungen schlossen die entstandenen Lücken. Neben der Straßenhochbrücke in Kiel-Holtenau und der Eisenbahnhochbrücke Hochdonn befindet sich das heutige Wahrzeichen der Stadt Rendsburg, die von 1911 bis 1913 erbaute Rendsburger Hochbrücke. Mit 2486 m Länge und einem Gewicht von 16700 t war diese riesige Brückenanlage für die Haupteisenbahnstrecke Hamburg – Neumünster Flensburg das größte und technisch spektakulärste Stahlbauwerk. Erfahren Sie mehr...
Schleusenbesichtigung    
Eidersperrwerk, Westküste Schleswig-Holstein  

Besuchen Sie die Aussichtsplattform der Schleusenanlage Kiel-Holtenau und die Schleusenausstellung in Brunsbüttel. Hier können Sie Schifffahrt direkt und aus nächster Nähe erleben...

Eidersperrwerk    
Eidersperrwerk, Westküste Schleswig-Holstein   Ihr sollt mich nicht vertreiben schrie Hauke Haien und bohrte seine Hacken fest in den Klei." Dieses Zitat aus Theodor Storm`s 'Schimmelreiter' spiegelt wohl, wie kein anderer Text den Kampf der Friesen gegen den die Naturgewalten der Nordsee - den "blanken Hans" - wieder. Was mit Verbindungsdämmem von Warften begann, entwickelte sich bis heute zu einer durchgehenden Festlandsdeichlinie von etwa 300 km Länge. Ein Teil dieses Sturmflutschutzes ist die 1973 fertiggestellte Eiderabdämmung mit dem Eidersperrwerk. Erfahren Sie mehr...
Hubbrücken (Lübeck)    
Hubbrücken, Lübeck   Die Hubbrücken am Burgtor sind als technische Denkmale in das Denkmalbuch der Hansestadt Lübeck eingetragen worden. Ihre Türme lassen besonders gut die architektonische Auffassung der wilhelminischen Zeit erkennen. Sie sind in neugotischem Stil errichtet und nicht nur schmückendes Beiwerk, sondern Maschinenhäuser für die Brückenanlagen. Erfahren Sie mehr...